Willkommen auf der Internetseite der Freiwilligen Feuerwehr Grefrath

 

Rund um die Uhr ist die Freiwillige Feuerwehr der Gemeinde Grefrath für Sie da, wenn Sie in Not geraten. Für diese Situationen sind wir bestens ausgerüstet und ein perfekt zusammenarbeitendes Team. An unseren Dienstabenden trainieren wir für die unterschiedlichsten Einsatzszenarien und bereiten uns so auf den Ernstfall vor. Die Tätigkeit der Freiwilligen Feuerwehr ist ein Ehrenamt. Alles was wir machen ist absolut freiwillig. Wir sind Menschen, wie alle anderen, die ein Ziel verfolgen: Menschen und Tieren in Not zu helfen.

laut unserem Wahlspruch:

"Gott zur Ehr, dem nächsten zur Wehr"

... 24 Stunden am Tag ... ... 7 Tage die Woche ... ... 365 Tage im Jahr ...

Das sind 365 gute Gründe für Sie ...

Auf den folgenden Seiten möchten wir uns vorstellen und unsere Tätigkeiten näher beschreiben. Bitte schaue Dich in aller Ruhe um und kontaktiere uns bei Fragen oder Anmerkungen.

Ihr Team der Freiwilligen Feuerwehr Grefrath

 

 

 

 

Serie Grefrather Feuerwehr Löschgruppe Mülhausen

Stets bereit: In Badehose zum Einsatz

Der seit 124 Jahren bestehende Löschzug Mülhausen legt großen Wert auf Kameradschaft. Bei allen Einsätzen haben die Blauröcke ein gelbes Entchen als Maskottchen dabei. FOTO: Wolfgang Kaiser

Kempen. Wenn rote Fahrzeuge an der Kirchstraße 15 ausrücken, dann ist die Löschgruppe Mülhausen im Einsatz. 24 Feuerwehrmänner sind ehrenamtlich unterwegs. Pro Jahr gibt es durchschnittlich 50 bis 60 Alarmierungen. Von Bianca Treffer

Brand in der Liebfrauenschule. Bei den Feuerwehrmännern der Löschgruppe Mülhausen sitzt jeder Handgriff. Innerhalb kürzester Zeit sind alle einsatzbereit und das Löschfahrzeug LF 10 sowie das Tragkraftspritzenfahrzeug Wasser, kurz TSFW genannt, fahren aus dem Gerätehaus. Allerdings ohne Sirenen, denn es handelt sich lediglich um eine Brandeinsatzübung im Rahmen des normalen 14-tägigen Dienstabends. "Wir nutzen immer gerne die Gebäude in unserer Ortschaft für Übungen. So sind wir bestens mit den Liegenschaften vertraut, sollte es einmal zu einem Ernstfall kommen", erklärt Oberbrandmeister und Löschgruppenführer Michael Heyer.

Seit 124 Jahren hat Mülhausen eine freiwillige Löschgruppe, zwei Heimatforschern schreiben gerade an deren Geschichte. Für das Jubiläum im kommenden Jahr soll nämlich eine detaillierte Chronik erscheinen. Aktuell zählt die Löschgruppe, die der Freiwilligen Feuerwehr Grefrath angehört, 24 aktive Mitglieder. Dazu kommen ein Jugendfeuerwehrmitglied und neun ehemalige Feuerwehrmänner in der Ehrenabteilung. "Eine Frau hatten wir bislang noch nicht in unserer Gruppe. Wobei wir uns über Zuwachs freuen würden, egal ob Frauen oder Männer. Denn je größer wir sind, umso besser ist unsere Tagesverfügbarkeit", sagt Heyer.

Im vergangenen Jahr konnte die Löschgruppe zwei Quereinsteiger begrüßen, die mit Mitte/Ende 30 ihre Grundausbildung absolvierten und nun der Löschgruppe angehören. Auch in Mülhausen gilt, viele der ehrenamtlichen Feuerwehrmänner arbeiten auswärts und stehen zu den Arbeitszeiten entsprechend nicht zur Verfügung. Dies wird ein stückweit dadurch kompensiert, dass Feuerwehrmänner, die anderen Löschzügen angehören, aber in Mülhausen arbeiten, über Tag bei einem Notfall vor Ort mit in den Einsatz gehen.

Mit dabei sind auch immer zwei ganz bestimmte Kollegen. Die sind quietschgelb und normalerweise in der Badewanne anzutreffen. Die Löschgruppe hat in jedem der beiden Fahrzeuge auf dem Armaturenbrett eine Ente sitzen. "Das sind unsere Maskottchen, die immer mitfahren", klärt Unterbrandmeister Manfred Wolfers auf. Als so vor zwei Jahren das neue Löschfahrzeug einzog und den in die Jahre gekommenen Vorgänger ablöste, zog die Ente sofort um.

Das LF 10 ist etwas Besonderes. Es ist das einzige Feuerwehrfahrzeug in der Gemeinde Grefrath mit einer Seilwinde. Es ist mit einem neuen Kettensystem ausgerüstet, das der Crash-Rettung dient. Das heißt, wenn jemand schnell aus einem verunglückten Fahrzeug herausgeholt werden muss, muss das LF 10 her. Für den Wagen musste die Halle eigens tiefer gelegt und das Tor in der Höhe verbreitert werden. Sonst hätte das Fahrzeug nicht in die Halle gepasst. "Der Bauhof hat den Hallenboden rausgeholt, und wir haben in Eigenleistung das Tor erhöht", berichtet Heyer. Auch für den TSFW ging die Löschgruppe unter die Handwerker und verbreiterte die Toreinfahrt. "Wir mussten immer mit eingeklappten Spiegeln einfahren, sonst hätten wir nicht reingepasst", erzählt Heyer.

Das Gerätehaus an sich hat einen etwas ungewöhnlichen Standort. Es befindet sich in einem ganz normalen Wohnhaus inmitten einer zentral gelegenen Wohnstraße von Mülhausen. Die Vorteile liegen auf der Hand. Dermaßen zentral gelegen ist die Ausrückzeit entsprechend bestens. Viele der Feuerwehrmänner sind in unmittelbarer Nähe des Gerätehauses zu Hause. Einer von ihnen wohnt sogar direkt über dem Gerätehaus mit Halle, Dienstraum, Umkleide und sanitären Einrichtungen. Die schnelle Reaktion bei Einsätzen brachte Bastian Schmitz indes den Spitznamen "Schönwetter-Feuerwehrmann" ein. Der Hauptfeuermann, der schräg gegenüber des Gerätehauses wohnt, erschien bei einer Alarmierung im Sommer nämlich in roter Badehose. "Ich war gerade im Garten, als der Piepser ging und hechtete direkt hinüber", berichtet Schmitz, der damals auf jeden Fall der erste war, der in voller Ausrüstungsmontur startklar war.

Eins wird bei den Mülhausener Feuerwehrleute ganz groß geschrieben, und das ist die Kameradschaft. In diesem Zusammenhang ist der Dress-Abend zu nennen, wobei Dress im Plattdeutschen für meckern steht. Am letzten Dienstabend im Jahr darf jeder sagen, was ihn, auf Jahr gesehen, gestört hat. Aber kein darf beleidigt oder nachtragend sein, wenn es vielleicht mal Kritik an der eigenen Person gibt.

Frauen und Männer ab 18 Jahren, die sich für eine ehrenamtliche Mitarbeit in der Löschgruppe Mülhausen der Freiwilligen Feuerwehr Grefrath Löschzug interessieren, können sich an den Löschgruppenführer Michael Heyer, Telefonnummer: 0175 8511236, wenden. Es besteht die Möglichkeit, an den Dienstabenden als Gast teilzunehmen, um sich näher zu informieren

Quelle: RP

 

 

Schon gehört?

Die Freiwillige Feuerwehr Grefrath sucht neue Mitglieder.

 

                    

 

 

Mitglied werden bei der Freiwilligen Feuerwehr

Die Freiwillige Feuerwehr Grefrath sucht dich – bist du bereit für die Herausforderung?

Hier erfährst du mehr: www.freiwillige-feuerwehr.nrw

 

Mit über 130.000 Mitgliedern ist die Freiwillige Feuerwehr ein zentraler Teil der Gefahrenabwehr in NRW. Das Engagement in der Freiwilligen Feuerwehr ist wichtig – für dich, für alle.

Wir wollen Menschen für den Einsatz bei der Feuerwehr begeistern. Bist auch du bald Teil des Teams? Auf unserer Seite bekommst du Infos rund um die Freiwilligen Feuerwehren in Nordrhein-Westfalen und erfährst, wie auch du Mitglied werden kannst – wir freuen uns auf dich!

Was wir immer brauchen, sind Teamgeist, Offenheit, Kameradschaft und Leistungsbereitschaft. Wenn wir in den Einsatz fahren, sind zudem gesundheitliche Eignung und körperliche Fitness nötig. Ihr seid aber auch willkommen, wenn ihr nicht so fit seid, denn wir haben Aufgaben für jede und jeden.

Wir wollen Menschen erreichen, die sich gemeinsam mit uns für Sicherheit und Gemeinschaft in ihrer Region einsetzen möchten. Bei uns warten spannende Aufgaben, die für Ausgleich sorgen und an denen deine Persönlichkeit wachsen kann.

Immer bereit, immer da, wenn’s brennt. Das sind die Freiwilligen Feuerwehren vor Ort. Wir freuen uns darauf, dich als Teil unseres Teams zu begrüßen!

14932767040d2eef1ae6
16508618_1333344236726861_8577137111325630375_n
4fachBild
Arbeitgeberin
Feuermelder
Flammen
freiwillige-feuerwehr-nrw-szene-mann
freiwillige-feuerwehr-nrw-szene-rau
Handy
Hose
Hydrant
Jugendlicher
Kampagnenclaim
mitmachen
stell-dir-vor
wirjoggen
01/16 
start stop bwd fwd

 

Kontaktformular:

für die Feuerwehr Grefrath

Wehrführer Hans Konrad Funken: Handy 01722327864

oder Schreibe uns eine Mail:

bewerbung(at)feuerwehr-grefrath.de

NEU !

 

 

Serie Grefrather Feuerwehr Löschzug Oedt

Auf der Suche nach Verstärkung
 
Serie Grefrather Feuerwehr Löschzug Oedt: Auf der Suche nach Verstärkung

Die Mitglieder des Löschzuges Oedt der Freiwilligen Feuerwehr Grefrath in ihrem Gerätehaus. Die Kameraden freuen sich über jeden, der ihre Reihen verstärken möchte. FOTO: Norbert Prümen

Wenn Menschenleben in Gefahr sind, rückt der Löschzug Oedt der Freiwilligen Feuerwehr Grefrath vom Gerätehaus an der Tönisvorster Straße aus. Derzeit ist der Löschzug personell nicht so gut aufgestellt. Von Bianca Treffer

Oedt

Wenn der Löschzug Oedt der Freiwilligen Feuerwehr Grefrath in zwei Jahren sein 125-jähriges Bestehen feiert, dann haben die Feuerwehrleute allesamt einen großen Wunsch. Sie möchten wieder eine Gruppe von über 30 Feuerwehrmännern und -frauen sein. Aktuell zählt der Zug 27 aktive Mitglieder sowie zwölf Mitglieder in der Ehrenabteilung. Dazu kommen zwei Mitglieder von der Freiwilligen Feuerwehr Tönisvorst, die in Oedt arbeiten und die Tagesverfügbarkeit des Oedter Löschzuges verstärken. Denn genau die ist es, die den Feuerwehrleuten ein wenig Kopfschmerzen bereitet.

Je nach Stichwort braucht ein Löschzug bei einem Einsatz eine entsprechende Anzahl an Personen - und die zu erreichen, fällt teilweise schwer, da einfach zu viele Feuerwehrmänner auswärts arbeiten und daher während der normalen Arbeitszeiten nicht zur Verfügung stehen. "Bei einer entsprechenden Alarmierung wie zum Beispiel Wohnungsbrand mit Personen im Gebäude, werden daher immer die Züge Oedt und Grefrath gleichzeitig alarmiert. So ist die Einsatzfähigkeit auf jeden Fall gewährleistet", erklärt der Brandinspektor und stellvertretende Löschzugführer Albert Mertens. Mit einer größeren Feuerwehrmannschaft, Männer wie Frauen, wäre die Oedter einfach sicherer aufgestellt.

Frauen gibt es allerdings momentan im Löschzug überhaupt nicht. Die bisher einzige weibliche Vertreterin ist weggezogen und gehört jetzt an ihrem neuen Wohnort der dortigen Freiwilligen Feuerwehr an. "35 Feuerwehrleute wäre eine gute Zahl", sagt Mertens und fügt an, man sei derzeit von Seiten der Wehrgröße so schwach wie noch nie. Begründet ist die niedrige Zahl darin, dass weitere Feuerwehrleute durch Wegzüge aus Oedt nicht mehr zur Verfügung stehen und bislang keine entsprechenden Neuzugänge das kompensieren können. Jeder, der sich für die ehrenamtliche Arbeit im Löschzug interessiert, ist eingeladen, bei den Dienstabenden hineinschnuppern und sich zu informieren, wer der Löschzug ist und was zu den Aufgaben gehört. "Wir hoffen, dass wir Menschen aus unserer Gemeinde für die ehrenamtliche Tätigkeit als Feuerwehrmann oder -frau begeistern können. Bei uns findet jeder seine Aufgabe. Vielen Bürgern ist gar nicht bewusst, dass wir ehrenamtlich arbeiten und daher auf das Engagement von weiteren Oedtern angewiesen sind", sagt Mertens.

Durchschnittlich 50 Einsätze fallen pro Jahr an. Hinzu kommen die zahlreichen Stunden, die die Ehrenamtler bei Übungen sowie Aus- und Weiterbildungen leisten. Neben Bränden und technischen Hilfeleistungen gibt es in der Einsatzstatistik so manche Kuriosität. Dazu gehörten unter anderem ein eingefrorener Schwan auf dem Nierssee, eine Kuh in der Güllegrube, eine eingefangene Schlange und ein Schwergewichtstransport mit Höhenrettungseinsatz zusammen mit den Mönchengladbacher Kollegen.

Der Löschzug Oedt ist gut ausgerüstet. Das Gerätehaus an der Tönisvorster Straße beherbergt gleiche mehrere Fahrzeuge. Das Hilfeleistungslöschfahrzeug HLF 20-1 ist hier genauso zu Hause wie das HLF 20-2. Dazu kommt das Löschfahrzeug LF 1, das mit seinen 31 Jahren noch voll einsatzfähig ist. "Wir nutzen es überwiegend als Transportmittel für die Mannschaft und als Ausbildungsfahrzeug", informiert Oberbrandmeister Volker Glasmachers. Zum LF 1 gehört des Weiteren ein Schlauchwagen. Das zusätzliche Schlauchmaterial ist besonders wichtig, wenn Einsätze im Außenbereich erfolgen, wo unter Umständen viel Schlauchmaterial benötigt wird. Der neue Mannschaftswagen hat eine Doppelfunktion. Er dient dem Löschzug und wird auch für die Jugendfeuerwehr genutzt. Im Gerätehaus parkt auch der Öl-Alarmanhänger, der sämtliches Material für die Beseitigung von Ölspuren beinhaltet. Eine Besonderheit ist die Feldküche des Kreises Viersen, die samt Gulaschkanone ebenfalls im Gerätehaus steht. Nicht zu vergessen ist die Atemschutzwerkstatt. Dazu kommen der Mannschaftsraum samt Küche sowie die sanitären Einrichtungen.

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Quelle: RP

 

Serie Grefrather Feuerwehr Löschzug Grefrath

Grefrath ist bei jedem Einsatz dabei

Der Grefrather Löschzug vor seinem Gerätehaus: Die Wehr ist bestens ausgerüstet und personell gut aufgestellt. Nachwuchs ist jedoch ständig willkommen.

FOTO: Wolfgang Kaiser

Der Löschzug Grefrath ist der personenstärkste in der Freiwilligen Feuerwehr der Gemeinde. 41 Wehrleute sind im Einsatz. Die Tagesverfügbarkeit ist gut, weil viele der Aktiven im Ort arbeiten. Von Bianca Treffer

Wenn es um eine Patientenrettung geht, muss das Fahrzeug TM 27 vom Löschzug Grefrath der Freiwilligen Feuerwehr der Gemeinde oft zusammen mit dem Rettungsdienst ausrücken und das nicht nur auf Grefrather Gebiet. TM steht für Teleskopmast, und damit ist das Fahrzeug ein ganz besonderes. Es verfügt über einen 27 Meter langen Gelenkmast und kann auf engsten Raum arbeiten, da es sich innerhalb der Fahrzeugkontur abstützt. Während die Drehleiter rechts und links Platz für das Ausfahren ihrer hydraulischen Stützen Raum benötigt, kann der TM 27 darauf verzichten, selbst wenn der Mast voll ausgefahren ist. "Das Fahrzeug ist ein absolutes Unikat. Die Hersteller haben es mit uns zusammen entwickelt. Es sollte in Serie gehen, aber durch eine Trennung der Hersteller kam es nie dazu. Wir besitzen das einzige Fahrzeug dieser Art", berichtet Erik Ix, der den Löschzug Grefrath zusammen mit seinem Bruder Hans-Josef Ix führt.

Serie Grefrather Feuerwehr Löschzug Vinkrath

Stolz auf den Gemeindepokal

 

Der Löschzug Vinkrath hat drei Mal hintereinander den internen Feuerwehrwettkampf gewonnen. FOTO: wolfgang kaiser

Mit dem Gründungsjahr 1921 ist die Löschgruppe Vinkrath bei der Freiwilligen Feuerwehr Grefrath die jüngste. Wenn Grefrath alarmiert wird, rücken die Vinkrather direkt mit aus. Die Tagesverfügbarkeit ist groß. Von Bianca Treffer

Vinkrath Auf den Pokal, der im Gruppenraum des Feuerwehrgerätehauses steht, sind die Feuerwehrleute der Löschgruppe Vinkrath der Freiwilligen Feuerwehr Grefrath schon ein wenig stolz. Es handelt sich um den Gemeindepokal und "den haben wir dreimal hintereinander gewonnen. Das hat bis jetzt noch keiner geschafft. Nun gehört der Pokal uns", berichtet Löschgruppenführer Josef Schoenmackers. Hintergrund: An Fronleichnam veranstaltet die Löschgruppe Mülhausen seit Jahren einen internen Feuerwehrwettkampf unter den Löschgruppen und -zügen der Grefrather Feuerwehr sowie der unmittelbaren Nachbarschaft der Gemeinde, und beim dem hatten die Vinkrather die Nase vorn.

Heute 75

Gestern 81

Woche 75

Monat 1721

Insgesamt 348070

Aktuell sind 8 Gäste und keine Mitglieder online

Kubik-Rubik Joomla! Extensions